Stationärer Bereich

Die Klinik für Neurologie der Goethe Universität Frankfurt verfügt über 60 stationäre Betten. Neben der Behandlung des Schlaganfalls sowie intensivmedizinischer Krankheitsbilder stellt die Parkinson-Krankheit einen Schwerpunkt unserer klinischen Versorgung dar. Eine stationäre Aufnahme wird zumeist dann notwendig, wenn diagnostische oder therapeutische Fragestellungen nicht ausreichend ambulant geklärt werden können.

Die allgemeinen Therapiestationen verfügen durchweg über 2-Bett-Zimmer mit behindertengerechter Einrichtung sowie Bad/WC, TV und Balkon. Eine regelmäßige, persönliche Betreuung durch Stations- und Oberärzte sowie durch den Klinikdirektor ist gewährleistet. Alle modernen diagnostischen Verfahren stehen zur Verfügung. Zur Therapie werden im medikamentösen Bereich alle gängigen Präparate eingesetzt. Auf Wunsch ist eine Teilnahme an Studien zur Erprobung neuer, innovativer Substanzen möglich. Zur Therapie des fortgeschrittenen Parkinson-Syndroms bieten wir die Tiefe Hirnstimulation sowie alternative Verfahren wie die Apomorphin-Pumpe und die kontinuierliche Levodopa-Therapie über eine Duodenalsonde an. Das Pflegeteam verfügt über umfassende Erfahrungen mit allen für Parkinson-Patienten relevanten Problembereichen, z.B. Sturzneigung, Schluckprobleme, Wundversorgung, Hilfsmittelversorgung und psychische Begleitung.

Im Rahmen der stationären Behandlung
bieten wir folgende Leistungen an:

  • Umfassende Diagnostik zur Ursache einer Bewegungsstörung
  • Frühdiagnostik auf das Vorliegen der Parkinson-Krankheit
  • Differentialdiagnostik des Parkinson-Syndroms
  • Präoperative Diagnostik vor Tiefer Hirnstimulation
  • Medikamentöse Ersteinstellung des Parkinson-Syndroms
  • Medikamentöse Neueinstellung bei Parkinson-Komplikationen oder unzureichendem Therapieeffekt
  • Intervention bei akinetischer Krise oder psychiatrischen Komplikationen
  • Postoperative Betreuung von Patienten mit Tiefer Hirnstimulation
  • Einstellung auf Apomorphin-Pumpe oder Duodopa-Therapie
  • Neueinstellung von Patienten mit Tiefer Hirnstimulation bei Komplikationen oder unzureichendem Therapieeffekt
  • Die stationäre Aufnahme von Patienten mit Bewegungsstörungen wird im Allgemeinen nach einer Vorstellung in unserer Spezialambulanz für Bewegungsstörungen vereinbart.